Heimerode schwimmt

Das gestrige Schwimmen-Kartenspielturnier im Siedlerheim war mit 30 Personen gut besucht. Mit leckerer Haxe und ausreichend Getränken war dafür gesorgt, dass Trockenschwimmen ausgeschlossen war. Die 5€ Teilnahmegebühr waren gut angelegtes Geld.

Von den 30 Teilnehmern haben 2 nach dem Essen die Veranstaltung verlassen. Es war nicht herauszubekommen, ob Ihnen die „kleine“ Haxe auf den Magen geschlagen ist oder sie einfach keine Lust auf das Kartenspielen hatten – auf jeden Fall konnten die verbleibenden 28 Teilnehmer perfekt auf 7 Tische aufgeteilt werden.

„Vor dem Spielen, erst mit einer Haxe stärken.“

Der Spielmodus

Die 28 Teilnehmer wurden je Runde nach dem Losverfahren zu je 4 Teilnehmer an einem Tisch zugelost. An einem Tisch wurden dann 3 komplette Spiele gespielt. Klassisch mit 3 * 20 Cent Stücken je Teilnehmer. Der Verlierer zahlt ein 20 Cent Stück in die Kasse. Hat man sein letztes Cent Stück in die Kasse gezahlt, schwimmt man bis zum nächsten Verlust – dann ist man untergegangen. Gewinner ist, wer am Ende übrig bleibt. Und der erhält einen Siegerstrich. Das 3 Spiele je Tisch. Und dann bis zu 5 mal in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Wer am Ende die meisten Gewinnstriche hat, ist der Gewinner. Bei Gleichstand gibt es ein Stechen.

Nachtschwimmen

Die Stimmung war laut Augenzeugenberichten richtig gut. Um 16:00 Uhr wurde gestartet, der Abend ging in den Morgen über… „Wer schwimmt, braucht Ausdauer“ –  Heimeröder sind offensichtlich Dauerschwimmer. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.